Das Lipödem

Das Lipödem wird oft missverstanden und fehlinterpretiert. Für die meisten Menschen ist es ein Ausdruck von Übergewicht. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Erkrankung, die nicht mittels Sport oder Diät behandelt werden kann.

Meist sind Frauen davon betroffen. Das Lipödem, in der Umgangssprache auch Reiterhosensyndrom oder Säulenbein genannt, ist eine fortschreitende Erkrankung. Diese führt zur Verschiebung der Körperproportionen: Die Beine werden oft übermäßig dick, von der Hüfte bis zu den Knöcheln; Füße und Zehen bleiben schlank. Im Endstadium leiden die Patientinnen oft unter säulenartig geformten Beinen mit massiven Schmerzen. Aber nicht nur die Beine können betroffen sein, bei vielen Patientinnen zeigt sich die Erkrankung der Fettzellen auch an den Armen.

Symptome des Lipödems:

  • Druckschmerzhaftigkeit der Arme und Beine
  • Neigung zu Blutergüssen
  • Schwere, geschwollene Beine
  • Diät und Sport erfolglos: Gewichtsreduktion nur an der Körpermitte
  • beginnt meist in Pubertät oder nach einer Schwangerschaft

Betroffene Patientinnen müssen lebenslang mit Lymphdrainagen, Kompressionsmieder und spezieller Hautpflege behandelt werden. Dabei werden jedoch nur die Symptome behandelt nicht aber die Krankheit selbst. In den letzten Jahren wurde eine Therapieform entwickelt, die sich nicht nur mit den Symptomen sondern eben auch mit der Krankheit auseinander setzt und diese gezielt bekämpft.

Mit einer besonderen Art der Fettabsaugung sind die Erfolge schnell sichtbar. Diese Methode entfernt sanft, ohne die Lymphgefäße zu beschädigen, das überschüssige Fett und stellt so das Gleichgewicht zwischen Lymphproduktion und Abtransport wieder her. Das führt dazu, dass der Patient schmerzfrei, der Lymphfluss wieder ausbalanciert und der Körper seine ursprüngliche Form annimmt. In der Regel sind nach diesem Eingriff keine weiteren Behandlungen mehr notwendig.

Es entstehen kaum Ausfallzeiten. Im Normalfall können Sie bereits am nächsten Tag den gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Meiner persönlichen Erfahrung nach, sollten Sie sich aber ca. 2 Tage Erholung und Entspannung gönnen. In dieser Zeit spürt man lediglich eine Art Muskelkater in dem behandelten Areal. Diese können mit leichten Schmerzmitteln behandelt werden, falls erforderlich.

Eine Miederhose muss für 3-4 Wochen getragen werden. Diese sorgt für die notwendige Gewebestütze und gleichmäßigen Druck und beschleunigt so die Abheilung.

Behandlung von Reiterhosen

Was wir für Ihre Leichtfüßigkeit und gegen Reiterhosen tun:

Liposuktion / Fettabsaugung in Kombination mit Body Tite®

Untersuchung:

Anamnese, Ultraschall

Behandlungen:

Liposuktion, eine besondere Art der Fettabsaugung, die das problematische Fettdepot sanft entfernt, ohne die Lymphgefäße zu beschädigen. So wird der Lymphfluss wieder ausbalanciert.

Dauer:

1 bis 3 Stunden

Häufigkeit der Behandlungen:

In der Regel einmalig.

Betäubung:

Lokalanästhesie, auf Wunsch mit Dämmerschlaf

Worauf Sie vor dem Eingriff achten sollen:

Gehen Sie nicht ins Solarium, bräunen Sie Ihre Haut nicht vor und kommen Sie entspannt an. Und organisieren Sie jemanden, der Sie in der Ordination abholt.

Worauf Sie nach dem Eingriff achten sollen:

Wir empfehlen nach dem Eingriff zwei Tage Ruhe und Erholung. Setzen Sie sich innerhalb der nächsten 24 Stunden nach dem Eingriff nicht selbst ans Steuer.

Nachsorge und Kontrolle:

Patienten spüren eine Art Muskelkater, dem wir bei Bedarf mit leichten Schmerzmitteln begegnen. Drei bis vier Wochen nach dem Eingriff stützen Miederhosen das Gewebe, gleichen Druck aus und beschleunigen die Heilung. Hinzu kommt eine maschinelle Lymphdrainage.

Ergebnisse:

Der Körper nimmt seine ursprüngliche Form wieder an und die Patienten sind schmerzfrei.

Warten Sie nicht zu lange. Rufen Sie uns an. Heute noch.

Jetzt Termin vereinbaren