Dermatochirugie: Entfernen von

Warzen, Zysten, Muttermale

Unter „Dermatochirurgie“ versteht man operative Eingriffe an der Haut und an den Hautanhangsgebilden wie zum Beispiel Haare und Nägel.

Häufige dermatochirurgische Eingriffe
  • Operative Entfernung von gut- und/oder bösartigen Hautveränderungen (z.B. Entfernung von auffälligen Muttermalen)
  • Erweiterte diagnostische Abklärung von unklaren Hauterkrankungen mittels Hautprobe (Biopsie)
  • Ästhetische Eingriffe zur Entfernung von gutartigen Hautveränderungen (z.B. störende Muttermale, Fibrome, Alterswarzen, Altersflecken, Lipome, Xanthelasmen, etc.)
  • Schweißdrüsenentfernung (Curettage) bei übermäßigem Schwitzen (Hyperhidrose)
  • Narbenkorrekturen
  • Ambulante Venenchirurgie: Entfernen von Krampfadern
  • Fettabsaugung
  • Behandlung von Lipödem, Fettverteilungsstörung
Angélica Echeverry (Unsplash)
Ihre Behandlungsmöglichkeiten

Klassische Dermatochirurgie

Untersuchung

Auflichtmikroskop

Behandlungen

Exzision, Flachexzision

Dauer

20 bis 30 Minuten

Häufigkeit der Behandlungen

1 bis 3 Mal, je nach Ausmaß​

Betäubung

Lokalanästhesie

Worauf Sie vor dem Eingriff achten sollen

Bräunen Sie Ihre Haut nicht vor. Der Eingriff auf vorgebräunter Haut erzielt teilweise Narben.

Worauf Sie nach dem Eingriff achten sollen

Meiden Sie direktes Sonnenlicht, gehen Sie nicht ins Solarium und treiben Sie innerhalb der nächsten 14 Tage nur moderat Sport.​

Nachsorge und Kontrolle

eventuell Nahtentfernung nach 1 bis 2 Wochen

Habe ich ein
Lipödem?
Mehr erfahren
So können Sie
gegen Hautkrebs
vorsorgen.
Mehr erfahren
Venenerkrankungen
rechtzeitig erkennen
und behandeln.
Mehr erfahren